Was genau sind Spannungskopfschmerzen

Es sind knapp 29 Millonen Deutsche betroffen. Die Frauen sind etwas häufiger als Männner anfällig. Bein andauernde Kopfschmerzen sollte der Betroffene ein Kopfschmertztagebuch führen, um mit subjektiver Einschätzung ihrer Intenstität einschätzen. Des weiteren die jeweilige Dauer und Einschränkung der Lebensqualität für den betroffenen Tag. Diese Dokumentation ist für den Artz eine erleichterung um die richtige Diagnose festzustellen.

 Symptome bei Spannungskopfschmerzen

Spannungskopfschmerzen

 Der Spannungskopfschmerz entsteht nicht aufgrund einer anderen Erkrankung wie beispielsweise einer Kopfverletzung, einer Stoffwechselerkrankung oder chronischer Medikamenteneinnahme. Die Schmerzen haben eine spezifische Ursache und werden dementsprechend zu den „sekundären“ Kopfschmerzen bewertet. Die Spannungskopfschmerzen wird von den Betroffenen als dumpfer, drückender Schmerz („Schraubstockgefühl“) erklärt. Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie ermittelte, dass die Hälfte der Erwachsenen und etwa ein Fünftel der Kinder und Jugendlichen mindestens einmal im Jahr an Kopfschmerzen leiden. Dies tritt ein wenn er das erste Mal zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr ist. Viele Betroffene beschreiben, dass der Druck an der Stirn und im Nacken am stärksten seihen. Gelegentlich geht der Schmerz auch zu den Augen oder er lässt sich nicht eindeutig lokalisieren.

Wenn die Spannungskopfschmerzen unbehandelt werden, dauert von einer halben Stunde bis zu einer Woche an. Der normale Tagesablauf wird nicht direkt verhindert, aber in einigen Fällen erheblich gestört werden. Da die Ursachen noch im Dunkeln liegen, kann nur eine symptomatische Therapie und eine vorbeugende Behandlung erfolgen.

Die chronische und episodische Spannungskopfschmerzen

Diese beiden Verlaufsformen werden unterschieden: chronischer Spannungskopfschmerzen und episodische Spannungskopfschmerzen. Hierbei handelt es sich um die Beschwerden die länger als ein halbes Jahr andauern und mindestens 15 Tage im Monat auftreten. Also im Schnitt leiden die Betroffen jeden zweiten Tag unter Spannungskopfschmerzen. Der chronische Verlauf ist relativ selten-er betrifft nur 13 Prozent aller Patienten. Der Rest ist vom sogenannten episodischen Verlauf betroffen. Bei diesen Kopfschmerzen können sich die Patienten sich selber behandeln. Die großflächige Applikation von Pfefferminzöl auf die Schläfen und Nacken gilt als therapeutische Maßnahme. Auch die nicht – medikamentöse Verfahren wie z.B. Akupunktur können auch bei episodischen Spannungskopfschmerzen zum Einsatz kommen.

Was hilft gegen Spannungskopfschmerz?

Gegen Spannungskopfschmerzen geht es darum, auslösende Faktoren zu identifizieren und zu lindern. Es kann:  Stress im Arbeitsalltag bzw. in der Familien, arbeiten in einer falschen Körperhaltung, Zu wenig Schlaf, Zu hoher Nikotinverbrauch und Zähneknirschen sein. Es können Wärme und Kälteanwendungen sowie Entspannungsmethoden zur linderung der Spannungskopfschmerzen helfen. Bei dem chronischen Verlauf von Spannungskopfschmerzen können die regelmäßig eingenommene Medikamente das Krankheitsbild verbessert werden. Unteranderem wird das Antidepressivum Amitryptilin, dies gegen Schmerzen wirksam ist, eingesetzt. Des weiteren können die Wirkstoffe wie Doxepin, Imipramin oder Clomipramin verwendet werden. Da einige Wirkstoffe unerwünschte Nebenwirkungen haben, sollte mit der Dosierung langsam gesteiget werden. Die Wirkung der Präprate zeigt sich frühestens nach vier bis acht Wochen aus. Wenn diese Therapie nicht richtig wirkt, können weitere Stoffgruppen wie z.B das bei Mirgeäne eingesetzte Medikament Topiramat zu hilfe gezogen werden.

Dauersitzer bekommen häufiger Spannungskopfschmerzen - Warum?

Wer ständig im Büro sitzt, kann chronische Spannungskopfschmerzen bekommen. Da nur die einseitige Körperhaltung zur Verspannung im Nackenbereich sorgt. Die Nervenbahnen werden dadurch eingeklemmt. Dies hat die Bedeutung, dass die Nervenbahnen noch Signale an das Gehirn senden, obwohl die eigentliche Ursache, also die Verspannung, längst behoben worden ist. Somit ist der Spannungskopfschmerz chronisch geworden. Um hier vorzubeugen, empfehlen die Experten, regelmäßig Sport zu treiben. Auch die Schmerztabletten tragen dazu bei, dass sich die Muskulatur entspannt. Dadurch kann ein chronischer Verlauf vorgebeugt werden.


Weitere Blogbeiträge:

© kopfschmerzen-formel.de

Impressum          Datenschutz

00000000Tage
00000000Stunden
00000000Minuten
00000000Sekunden